Halbjahresbericht

Die Aktivitäten der Rennschnecken im Jahr 2013

Zum offiziellen Saisonauftakt am 9.3. meinte es der Wettergott gut mit den Siefersheimer Rennschnecken. Erstmalig wurde der Start in die Laufsaison verknüpft mit der vom  DLV geförderten Aktion  „run up“-Fit in den Frühling. Etwa 60 Lauf- und Walkingbegeisterte – Fortgeschrittene und Anfänger – trafen sich bei kühlen Temperaturen aber strahlendem Sonnenschein zu einem gemeinsamen Lauf in den Frühling, der in einem gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen in der Siefersheimer Sporthalle endete.

Damit war es aber vorerst Schluss mit dem guten Wetter.

Zum Seppel-Kiefer-Lauf, der eine Woche später stattfand, fanden sich immerhin 20 Rennschnecken ein. Am schwersten hatten es wohl die Jungschnecken, die ihre Runden auf der Tartanbahn des Stadions im Salinental erst nach Schneeräumung durch den Veranstalter mehr rutschend denn rennend unfallfrei absolvierten. Die eingeheimsten Preise und Urkunden ließen jedoch manches Lächeln über die verfrorenen Gesichter der Minis huschen. Angespornt durch die kleinen Vorbilder machten sich dann auch die großen Rennschnecken auf die 5km oder 10 km Runde. Bestzeiten waren bei den Witterungsbedingungen nicht zu erwarten und so lag der Schwerpunkt auf einer Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen.

In den folgenden Wochen traten die Rennschnecken auch beim Halbmarathon in Freiburg, dem Rothenberglauf in Nackenheim und dem Halbmarathon in Mainz an. All diese Läufe hatten vorbereitenden Charakter für den Höhepunkt des Rennschneckenjahres 2013. Eine große Gruppe aktiver Läufer und Läuferinnen machte sich in Begleitung mitfiebernder Angehöriger auf den Weg nach Thüringen, um auf dem Rennsteig einen mit reichlich Höhenmetern garnierten Halbmarathon oder sogar Marathon  zu absolvieren. Alle kamen erschöpft aber gesund im Ziel an und ließen sich feiern.

Einer ganz anderen Herausforderung stellten sich unsere 7 Rennschnecken Anja, Petra, Sarah, Sandra, Joachim, Dieter und Carsten, die den mit schwierigsten Hindernissen gespickten strong-man-run über 24 Kilometer in Angriff nahmen. Es zahlte sich die Vorbereitung in den dienstäglichen und donnerstäglichen Lauftreffs aus, so dass alle das gesteckte Ziel erreichten.

Abgerundet wurde das erste Halbjahr von Unternehmungen, die das Gemeinschaftsgefühl der Rennschnecken stärkten. So unternahm die Gruppe der kleinsten Rennschnecken, die Minis, unter Führung der Übungsleiter eine Wanderung mit anschließendem Picknick und erkundete den Walderlebnispfad im Mörsfelder Wald. Die Erwachsenen wollten da nicht zurückstehen, tauschten die Laufschuhe mit den Wanderschuhen und erwanderten das Gebiet rund um den Rheingrafenstein unter fachkundiger Führung von Bernward Franken.

Zum Abschluss des Halbjahres wurde die in den Trainingsläufen erarbeitete Kondition genutzt, um den Hartplatz von dem im Laufe des Jahres entstandenen Bewuchs zu befreien. Mit Arbeitshandschuhen, Schubkarren, Schaufeln und Harken ausgerüstet schufteten viele Rennschnecken, so dass das Trainingsgelände wieder wie neu erscheint. Allen freiwilligen Helfern dafür ein großes Danke schön!